Rohm Newslanding

Kionix bringt neue analoge Beschleunigungssensoren der Serie KX220 für den industriellen Einsatz

Das kompakte, breitbandige Design unterstützt bis zu ±40g und eignet sich damit ideal für die Vibrations- und Stoßerkennung in industriellen und kommerziellen Anwendungen.

Kionix gibt die Einführung der Sensorserie KX220 bekannt, einer neuen Familie von Drei-Achsen-Beschleunigungsaufnehmern für den mittleren g-Bereich. Den Anfang machen die beiden Versionen KX220-1071 und KX220-1072 für Messbereiche von ±20g bzw. ±40g. Die maximal unterstützten Bandbreiten reichen von 4,5 kHz bis 8 kHz. Beide Sensoren verfügen über eingebaute Selbst-Testfunktionen, nehmen bei 3,3 V nur 0,25 mA auf und werden in 3 x 3 mm großen LGA-Gehäusen mit 10 Pins angeboten.

„Das schnelle Voranschreiten der digitalen Sensortechnologien im Consumer-Bereich ist allgemein bekannt", erklärt Kionix-CEO Nader Sadrzadeh. „Inzwischen erkennen auch Industrieunternehmen die Vorteile dieser Technologien und kurbeln diesbezüglich ihre Investitionen an, um von mehr Effizienz, niedrigeren Kosten und betrieblichen Verbesserungen profitieren zu können. Im Unterschied zum Consumer-Markt mit seinen kurzen Upgradezyklen ist es im industriellen Bereich jedoch oft nicht sinnvoll, bestehende Infrastrukturen komplett zu verwerfen und direkt auf digitale Lösungen umzurüsten. Gründe hierfür sind der große Umfang der bereits getätigten Kapitalinvestitionen, die lange Lebensdauer der Anlagen und die Notwendigkeit, für Kontinuität zu sorgen. Während also in der Consumer-Welt die digitale Technologie regiert, sind analoge Lösungen durchaus noch präsent. In industriellen Anwendungen werden sie sogar oft bevorzugt. Angesichts dieses Bedarfs ergänzt Kionix seine breitbandigen digitalen Lösungen für den mittleren g-Bereich durch die analogen Beschleunigungssensoren der Reihe KX220."

Da die Überwachung von Maschinen und physikalischen Prozessen zu den gängigen Anwendungen industrieller Sensoren gehört, sind die Anforderungen an den g-Bereich und die Bandbreite in der Regel höher als bei Handheld-Applikationen im Consumer-Segment. Die Sensoren sind für Aufgaben vorgesehen, die von der Vibrationsüberwachung bis zur Schlag- und Stoßerkennung und -messung reichen. Die Maschinenzustands- und Diagnoseüberwachung, Robotertechnik und Automation sowie die Kontrolle von Fertigungsprozessen zählen zu den adressierten Märkten.

Verfügbarkeit von Mustern: Sofort