Was ist elektromagnetische Induktion?

Vor vorstehend erwähnt, gibt es mehrere Methoden für das kabellose Laden, die häufigste ist die elektromagnetische Induktion. Diese Methode zeichnet sich durch eine einfache Konfiguration und einen hohen Wirkungsgrad aus.

Funktionsprinzip der elektromagnetischen Induktion

Wir werden das Funktionsprinzip der elektromagnetischen Induktionsmethode erläutern.
Dieses System basiert auf dem Faraday'schen Induktionsgesetz.
Dieses Gesetz besagt, dass induzierte elektromotorische Kraft in einer Richtung erzeugt wird, die die Änderung des magnetischen Flusses aufhebt, und wie folgt ausgedrückt wird.

V =−(∆Φ/∆)Das Faraday'sche Induktionsgesetz
∆Φ/∆ ist die Änderung des magnetischen Flusses Φ, der in extrem kurzer Zeit in die Spule eindringt ∆

Opposing primary and secondary coils Opposing primary and secondary coils

Der magnetische Fluss wird erzeugt, wenn eine Wechselspannung an die Primärspule angelegt wird.
Auf der Sekundärseite wird eine induzierte elektromotorische Kraft erzeugt, die diesen magnetischen Fluss aufhebt.
Der auf der Sekundärseite entstehende Strom kann zum Laden von Geräten verwendet werden.

Die Primärspule für die Übertragung ist in das Ladegerät integriert, das als Sender bezeichnet wird.
Die in Verbrauchergeräte integrierte Sekundärspule wird als Empfänger bezeichnet. Hier ist die Grundkonfiguration eines kabellosen Ladegeräts (elektromagnetische Induktion) dargestellt.
Um mit der Kommerzialisierung fortfahren zu können, ist eine weitere Optimierung von Übertragungsabstand sowie Ladestabilität und anderen Faktoren erforderlich.

Sender/Empfänger Sender/Empfänger